Startseite

Näs

Näs
Das Wasserkraftwerk Näs ist eine von Vattenfalls Anlagen am Fluss Dalälven. Es wurde 1978 in seiner derzeitigen Gestalt in Betrieb genommen, doch die Geschichte von Näs reicht viel weiter zurück.

Eines der ersten Wasserkraftwerke

Bereits Ende des 19. Jahrhunderts wurde am unteren Abschnitt des Flusses Dalälven, rund 100 Kilometer von dessen Mündung in den Bottnischen Meerbusen entfernt, ein Wasserkraftwerk errichtet. Die ersten beiden Generatoren mit einer installierten Kapazität von je 200 kW wurden 1898 fertiggestellt. Zu diesem Zeitpunkt machte das Kraftwerk die Hälfte der schwedischen Stromerzeugung aus. Im darauffolgenden Jahrzehnt wurden mehrere Blöcke gebaut und um das Jahr 1910 versorgte das Kraftwerk als eine der größten Anlagen in Schweden örtliche Unternehmen, darunter Sandviken, mit Strom. Nach Abschluss eines Vertrags mit Sandviken wurde ein Kabel mit der Rekordlänge von 50 Kilometern und einer Kapazität von 20 kV installiert, um die Anlagen des Unternehmens zu erreichen. 1936 erwarb Vattenfall das Kraftwerk und betrieb es bis 1980.

Ersatz des alten Kraftwerks

1976 wurde eine Modernisierung des alten Kraftwerks als unrentabel verworfen, woraufhin der Bau eines neuen Staudamms und Kraftwerks in die Wege geleitet wurde. Zum Zeitpunkt dieser Entscheidung waren die alten Blöcke fast 80 Jahre in Betrieb. Das alte Kraftwerk wurde ersetzt, bleibt jedoch als Kulturdenkmal am Standort erhalten. Es kann noch immer zu Demonstrationszwecken betrieben werden, gehört jedoch nicht mehr zu Vattenfalls Betriebsvermögen.

Im neuen Wasserkraftwerk ist eine Kaplan-Rohrturbine mit einer Fallhöhe von fünf Metern im Einsatz. Die installierte Kapazität beträgt 19 MW.