Fakten zum Wasserkraftwerk Pamilo und seine Geschichte

Finnlands dritthöchste Fallhöhe

Wasserkraftwerk Hirvikoski

Hirvikoski ist am Fluss Nurmonjoki angesiedelt, einem Nebenfluss des Lapua, der wiederum bei Uusikaarlepyy in den Bottnischen Meerbusen mündet. Die erste im Fluss errichtete Wasserkraftanlage war das 1926 gebaute Kraftwerk Uusikaarlepyy. In der Folgezeit entstanden weitere Kraftwerke – das größte ist Hirvikoski. 

Wie das kleinere Kraftwerk Oksava von Vattenfall ist auch Hinkua am Fluss Kalajoki gelegen. Der 130 Kilometer lange Fluss strömt durch die zentralen Regionen der Provinz Ostbottnien an Haapajärvi vorbei bis in die Bottnische Bucht. Am Wasserkraftwerk Hinkua beträgt die Fallhöhe 19,6 Meter. 

2009 wurde die Anlage Hinkua auf automatischen Betrieb umgerüstet und elektrifiziert. Zudem wurde die Hochdruckhydraulikanlage der Turbinen erneuert. 

Allgemeine Informationen über den Fluss Kymijoki und das Kraftwerk Hilmo 

Das Gebäude des Kraftwerks Hilmo erhebt sich an den Hilmonkoski-Stromschnellen, fast zwei Kilometer südlich des Sees Kivijärvi, dem einzigen regulierten See in dem System. Das Flusswasser fließt durch einen 1,6 Kilometer langen künstlichen Kanal und schließlich durch eine mit einem Quellturm ausgestattete Pipeline zum Wasserkraftwerk Hilmo. Hinter dem Kraftwerk fließt das Wasser durch einen weiteren, 0,5 Kilometer langen Kanal zum See Vuosjärvi weiter südlich. 

Allgemeine Informationen über das Wasserkraftwerk Hietama 

Seit dem Bau des Kraftwerks im Jahr 1966 wurden einige Renovierungs- und Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt. Dazu gehören die Renovierung von Turbine und Generator im Jahr 1989 sowie die Erneuerung der Automatisierung 1994. Um die Forellenmigration in dieser Region wieder anzustoßen, ist der Einbau einer Fischleiter geplant.